Einzelansicht

DIE LINKE. Chemnitz

Lenin neu gelesen mit Dr. Volker Külow

Donnerstag, 28. April 2016, 18.30 Uhr

 

Lenin neu gelesen

 

mit Dr. Volker Külow

 

 

Während Hugo Ball und seine Freunde im Zürcher Cabaret Voltaire den Dadaismus aus der Taufe hoben, formulierte ein russischer Emigrant im Nebenhaus eines seiner wirkungsmächtigsten Werke. Im ersten Halbjahr

1916 verfasste W. I. Lenin in einem spartanisch möblierten Zimmer der Spiegelgasse 14 seine berühmte Untersuchung

 

„Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus".

 

Das mit Rücksicht auf die Zensur verfasste Werk konnte erst nach dem Sturz des Zaren im Sommer 1917 in Petrograd legal erscheinen.

 

Anlässlich des 100. Jahrestages der Fertigstellung des Manuskripts erscheint im Frühjahr 2016 eine kritische Neuausgabe.

Auf der Basis moderner Editionsprinzipien präsentieren die Herausgeber Wladislaw Hedeler und Volker Külow eine Reihe  neuer Forschungsergebnisse. Erstmals wird die Geschichte der Entstehung und Veröffentlichung des Werkes auf einer gesicherten Quellenbasis umfassend und jenseits parteipolitischer Instrumentalisierung dargestellt.

 

Außerdem dokumentieren die  Herausgeber, welche Quellen und welche Literatur Lenin für seine Untersuchung ausgewertet hat.

 

Die  Darbietung und Kommentierung weiterer Texte Lenins aus den Jahren

1915/1916 und der Abdruck  des Baseler Manifests des Internationalen Sozialistenkongresses von 1912 erleichtern die Einbettung des Werkes in den imperialismustheoretischen Diskurs am Vorabend und zu Beginn des Ersten Weltkrieges. Ein ausführlicher Registerteil und  insgesamt 61 Abbildungen erleichtern die Benutzung und verbürgen eine hohe Anschaulichkeit.

 

W. I. Lenin:

„Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus"

Kritische Neuausgabe mit Essays von

Dietmar Dath und Christoph Türcke,

herausgegeben und kommentiert von Dr. Wladislaw Hedeler – Historiker und Publizist, Berlin und Dr. Volker Külow – Historiker und Publizist, Leipzig, erschienen im Verlag 8. Mai

 

Veranstalter: ROTHAUS e.V.


Veranstaltungsort:
Beginn:
28. April 2016 um 18:30