Einzelansicht

DIE LINKE. Chemnitz

Lesung und Diskussion: Verfolgt - Bejubelt – Vergessen*** Bruno Apitz. Eine politische Biographie

Frankenberg, 27. Januar, Mittwoch, 19.00 Uhr

Lesung und Diskussion

Verfolgt - Bejubelt – Vergessen***

Bruno Apitz. Eine politische Biographie

Mit Dr. Lars Förster, (Historiker) und Marlis Apitz (Witwe von Bruno Apitz)

Eine Veranstaltung der RLS Sachsen in Kooperation mit der LAG Sachsenburg

Haus der Vereine, Bahnhofstraße 1, 09669 Frankenberg

Der in Leipzig geborene Schriftsteller Bruno Apitz (1900-1979) erlangte mit seinem Werk „Nackt unter Wölfen“ weltweite Anerkennung, er war der erste Weltbestseller der DDR-Literatur überhaupt. Zugleich galt und gilt Apitz bis heute als einer der regimetreuesten Literaten des SED-Staates, als ein Schriftsteller, der an die emanzipatorische Kraft des Kommunismus bis zuletzt wirklich glaubte. Dennoch fehlte bislang eine fundierte politische Biographie über den Autor. Der Chemnitzer Historiker Lars Förster schließt diese Lücke und beleuchtet wesentliche Facetten von Apitz’ politischem Leben neu, darunter auch dessen Schattenseiten. Er entwirft in seiner differenzierten und quellenbasierten Biographie ein lebendiges Charakterbild eines höchst sensiblen und einfühlsamen Autors.

Lars Förster, Dr. phil., ist Historiker und derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der TU Dresden. 2015 erschien im be.bra-Verlag seine Dissertation „Bruno Apitz. Eine politische Biographie“.

Marlis Apitz heiratete 1965 Bruno Apitz. Sie erlebte die Entstehung  des Buches „Nackt unter Wölfen“ mit und ist heute eine wichtige Ansprechpartnerin zum Leben des Menschen Bruno Apitz.

 

 


Beginn:
27. Januar 2016 um 19:00