26. September 2016 DIE LINKE. Sachsen

Rechtsextremer Übergriff auf Bürgerbüro von Susanne Schaper

Am vergangenen Wochenende wurde das Bürgerbüro von Susanne Schaper in Chemnitz zum wiederholten Mal Ziel eines Übergriffs. Unbekannte Täter sprühten in der Nacht vom Freitag zum Samstag Parolen wie „NS-Zone“ oder „Zecken“, sowie ein Hakenkreuz auf die Frontscheiben des Büros. Die Auswahl von Symbol und Parolen legt nahe, dass es sich um Täter aus dem rechtsextremen Spektrum gehandelt hat. Die Polizei wurde eingeschaltet, der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen. Es handelt sich bereits um den sechsten Übergriff auf das Büro seit Jahresbeginn.

Insgesamt zählte die sächsische LINKE seit Beginn dieses Jahres 38 gemeldete Ereignisse wie Anschläge auf Büros, Übergriffe auf Wohnungen oder Infostände und Bedrohung von Mitgliedern. Darunter fanden sich allein 33 Sachbeschädigungen, 29 davon an Abgeordnetenbüros. Schwerpunkt der Taten bildete bisher der Landkreis Sächsische Schweiz / Osterzgebirge mit 12 gemeldeten Vorfällen, jeweils sechs in Freital und Dippoldiswalde.

Kategorien: Abgeordnete, Chemnitz, Pressemitteilungen

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar