04. Juni 2015 Bündnis Chemnitz Nazifrei

"Hinter`m Tellerrand gehts weiter"

(C) Bündnis Chemnitz Nazifrei:

Montag, 08. Juni 16.00 Uhr Stadthallenpark

 

Gemeinsam ein Zeichen für Weltoffenheit und die Gleichwertigkeit aller Menschen setzen - Gegen PEGIDA und rassistische Hetze!

 

Aufruf - Bündnis Chemnitz Nazifrei:

 

 

Der deutsche Tellerrand wird durch das mächtige Ungeheuer Islam bedroht. Dieses gierige, verfressene Monster versucht tatsächlich die Kartoffeln aus der Suppe zu verschlingen.

 

 

Doch betrachtet man allein die Fakten zeigt sich: Viel Ungeheuer steckt da nicht hinter. Es sind keine „Massen“ die Deutschland überrennen. Von ca. 81 Millionen EinwohnerInnen haben 6,9 bis 7,4 Millionen eine andere als deutsche Staatsbürgerschaft (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, 2013). Das sind 8,5%. Auch das Abendland scheint nicht vom Koran, Schleiern oder Moscheen aufgefressen zu werden. Ca. 50 Millionen Katholiken und Protestanten stehen 4 Millionen Gläubigen des Islams gegenüber.

 

 

Das Monster unter dem Bett war schon in unserer Kindheit nicht mehr als bloße Phantasie. Doch PEGIDA versuchte es verzweifelt zu erschaffen und am Leben zu erhalten. Beständig füttern sie es mit der Angst der „besorgten BürgerInnen“. Doch darf man nicht vergessen, dass es dabei um Menschen geht. Menschen, die teilweise alles verloren haben und sich nun in ein sichere Land flüchten möchten. Zahlen und Fakten sind sicherlich ein Gegenargument, aber ganz bestimmt nicht das wichtigste, was für die Unterstützung dieser schutzsuchenden Menschen stehen sollte.

 

 

Falschen Behauptungen und wirren Theorien, stumpfem Rassismus und Leitkulturdebatten möchten wir entschlossen entgegentreten.

Wir stehen für die Gleichwertigkeit aller Menschen!

 

Wir vom Bündnis Chemnitz Nazifrei möchten, dass auch das Hirngespinnst der PEGIDA-AnhängerInnen endlich vertrieben wird.

 

Wir möchten Sie dazu anregen, über diesen Tellerrand hinweg zu blicken.

Kategorien: Antifaschismus, Asyl, Chemnitz, Demokratie, Europa, Kommunalpolitik

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar