21. Juni 2016 Stadtvorstand

Gedenken an den 22. Juni 1941

Bild: Bundesarchiv, Bild 146-2007- 0127 / CC-BY-SA 3.0

Am 22. Juni jährt sich der Überfall der faschistischen Wehrmacht auf die Sowjetunion zum 75. Mal. Diesem beispiellosen rassistischem Eroberungs- und Vernichtungskrieg fielen 27 Millionen SowjetbürgerInnen zum Opfer. Die Mehrheit davon waren Zivilisten, Kriegsgefangene und Zwangsarbeiterinnen. Zur Ernährung der Heimat sowie der vollständigen Versorgung des Krieges aus dem Kriege, sollten nach Planung deutscher Bürokraten durch gezieltes Verhungern eigentlich noch viel mehr Menschen sterben. Und trotzdem spielt der Krieg im Osten im historischen Gedächtnis der Deutschen heute kaum eine Rolle, erscheinen doch auch heute noch Studien deutscher Historiker, die entweder einer deutschen Notwehrthese das Wort reden oder mit einer konstruierten Barbarisierung des Krieges aus dem Kriege die Dimensionen dieses Krieges sowie die deutsche Verantwortung herunterspielen wollen. Wir erinnern an den Überfall auf die Sowjetunion vor 75 Jahren und gedenken der gefallenen Angehörigen der Roten Armee und aller zivilen Opfern dieses Krieges.

Mittwoch, 22. Juni, 17 Uhr,
sowjetischer Friedhof am Richterweg

Kategorien: Chemnitz, Pressemitteilungen, Stadtvorstand

Kommentare

Keine Kommentare zu diesem Beitrag

Hinterlassen Sie einen Kommentar