Friedens- und Revolutionslieder

Im Rahmen der Düsseldorfer Eine Welt Tage präsentieren  die Vereine der Partnerstadt Chemnitz, Cuba Si und  Düsseldorf, Soli Cuba

Friedens- und Revolutionslieder  am Samstag, 

12. September 2015, 17 Uhr             

im Vereinshaus des Kleingartenverein  KGV,

Stoffeler Kapellenweg 80

40225 Düsseldorf-Oberbilk

Auf der Gitarre Silke Albert und Holger Oppermann Moderation: Jörg Albert

(Das Vereinshaus ist ein dunkelbraunes Holzgebäude, Parkplätze sind unmittelbar vor dem Haus vorhanden. Zur Orientierung: es liegt direkt neben dem großen Kinderklettergerüst und einem Fussballplatz (Schwarz/Weiss Verein).

Der  Eintritt ist frei, Getränke und Essen gibt es zu moderaten Preisen.

Beide Vereine kennen sich seit  vielen Jahren und sind  ebenso lang im  humanitären Bereich  in Cuba tätig. Hier arbeiten sie erfolgreich in den  Provinzen Guantanamo (Cuba Si) und  Camagüey (Soli Cuba)  in Projekten der regenerierbaren Energien.

Mit Friedens- und Revolutionsliedern aus Ost und West wird gemeinsam gegen das Führen von Kriegen, gegen die Ausbeutung von Mensch und Natur gesungen. Die Lieder sollen ins Bewusstsein rücken, dass die Menschen gegen eine sie gerichtete Ökonomie, ergo Politik,  aufstehen können. Wer Freude daran hat mitzusingen ist willkommen. Liedtexte werden verteilt.

 

 

Cuba Si stellt sich vor

 

Kontakt & Impressum

Cuba Sí

unabhängige Arbeitsgemeinschaft in der Partei

DIE LINKE

Arbeitsgemeinschaft

Cuba Sí CHEmnitz,

 

Treffpunkt:

jeden dritten Mittwoch
im Monat,

Rosenplatz 4,

09126 Chemnitz

1. OG Annahme von
Sachspenden ab 15:00 Uhr

 

(oder nach vorheriger Vereinbarung:

Tel.: 0371 5619060 oder

kontakt@dielinke-chemnitz.de),

ab 16:00 Uhr Beratung

 

Spendenkonto:

Alle Spenden für Cuba Sí kommen unseren Kampagnen "Milch für Kubas Kinder" und

"Kuba muss überleben" zugute:

 

DIE LINKE Stadtverband Chemnitz, AG Cuba Sí IBAN: DE90870500003552003680 

BIC: CHEKDE81XXX

 

Im Verwendungszweck: Spende
"Milch für Kubas Kinder "oder " Kuba muss überleben" angeben!

Falls eine Spendenquittung gewünscht wird, bitte in der Überweisung vermerken und Adresse angeben.

Kontakt:

 

0371 5619060

(Geschäftsstelle DIE LINKE.)

kontakt@dielinke-chemnitz.de

 

 

Der  Beginn:

1991 rief Cuba Sí  die Solidaritätskampagne        „ Milch für Kubas Kinder“  ins Leben mit dem Ziel, Spenden für den Kauf von Milchpulver zu sammeln. Anlass waren die von der Bundesrepublik Deutsch-land einseitig aufgekündigten Verträge zur Lieferung von Milchpulver an Kuba, die zwischen Kuba und der DDR bestanden. Allerdings lässt sich allein durch Milchpulverlieferung keine  dauerhafte Verbesserung der  Situation erreichen und die Abhängigkeit von Importen und damit Devisen bleibt. Daher entschloss sich Cuba Sí 1993 gemeinsam mit der ACPA, ein Pilotprojekt in der Provinz Havanna aufzubauen, das die Sicherung einer Milchproduktion erprobte.

Die Fortsetzung:

Seit nun mehr als 20 Jahren unterstützt die AG Cuba Sí das sozialistische Kuba mit der Kampagne „Milch für Kubas Kinder“. Elf Landwirtschafts-projekte haben wir bereits erfolgreich abgeschlos-sen, vier Projekte realisieren wir derzeit. Für die Arbeiter/-innen der Projekte, für ihre Familien und die Menschen in der Region bedeutet diese Solidaritätsarbeit konkret: eine breite und bessere Versorgung mit Nahrungsmitteln, gute Arbeits- und Lebensbedingungen sowie den Ausbau der lokalen Infrastruktur. Mit unserer Kampagne „Kuba muss überleben“ helfen wir Kuba außerdem im Gesund-heitswesen sowie in den Bereichen Bildung und Kultur. Jährlich schicken wir mehrere Schiffscon-tainer mit dringend benötigten Hilfsgütern auf die sozialistische Insel.

Die politische und materielle Solidarität mit Kuba ist Grundanliegen der AG Cuba Sí. Wir kämpfen für das Ende der menschenverachtenden US-Blockade  und für die Abschaffung des „Gemeinsamen Standpunktes“ der EU gegen Kuba.

Die Freilassung aller Cuban Five wurde nach 17 Jahren Gefangenschaft in den USA am 17. Dezem-ber 2014 durch die große Solidarität des kubanischen Volkes und internationaler Solidaritätsgruppen gemeinsam erkämpft.

 

 

Die Partnerorganisation von Cuba Sí in Kuba ist die ACPA - Kubanische Vereinigung für Tierproduktion

Aktuelle Projekte:

- Provinz Guantánamo Milchprojekt Yateras und Imías

- Provinz Havanna Milchprojekt Granja Rosafé

- Provinz Pinar del Río Unterstützung von
  Einzelbauern

- Provinz Sancti Spíritus Milchprojekt Dos Rios

 

 

 

Die Projektziele:

- Beitrag zur Erhöhung der Milchproduktion auf der
 
Grundlage eigener Ressourcen und damit
  Steigerung der Verfügbarkeit von Milch für Kinder
  im Alter von 0 bis 7 Jahren sowie für alte und
  kranke Menschen.

- Beitrag zur Steigerung und Verbesserung der
 
landwirtschaftlichen Produktion mittels Stärkung der
  technischen, produktiven und wirtschaftlichen
  Infrastruktur durch neue Technologien, die eine
  nachhaltige Produktion gewährleisten.

- Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen
 
der Landbevölkerung

- Nachhaltiges Wirtschaften, z. B. durch Ausweitung
 
des Produktionssortimentes

 

 

Kulturprojekte:

Ein wichtiges Anliegen neben den Milchprojekten ist die Entwicklung des ländlichen Raumes, insbesondere der sozialen Infrastruktur. Durch den Bau von Wohnungen werden Bauernfamilien direkt an den Produktionsstätten angesiedelt. Neben Schulen und Gesundheitseinrichtungen  werden außerdem zwei Schmieden und Kultureinrichtungen durch Reparatur- und Instandsetzungsmaßnahmen sowie mit materiellen Spenden unterstützt, um die Lebensbedingungen vor Ort zu verbessern. So wurde das  Kulturprojekt „K100“ in Pinar del Rio ins Leben gerufen und das Kulturzentrum in Guantánamo renoviert. Unser Wirken in CHEmnitz konnten wir durch das Organisieren von Informationsveranstaltungen und Ausstellungen, insbesondere für die Freilassung der Cuban Five, zur Lage  Kubas insgesamt sowie  Filmveranstaltungen, u. a. auch im Rahmen der interkulturellen Woche und Konzerte, bereichern; die kubanischen Künstler wie Karel García, Tendencía, Pepe Odrás, Santiago Feliú, Duo AdLibitum und Adrian Rumbaut Rodriguez  und die mecklenburgische Band COR haben uns dabei unterstützt. Durch die Zusammenarbeit zwischen Cuba Sí und dem kubanischen Musiker Gerardo Alfonso wurde das Projekt „ Almendares Vivo“ geboren, das mittlerweile schon mehrere

 

CDs herausgegeben hat. Unsere Idee wird damit durch Konzerte in Kuba und Deutschland

populär gemacht.

Solidarität ist die Zärtlichkeit der Völker.

 

 

 

 

„… Kritik (an Kuba) sollte niemals die Tatsache ignorieren, dass Kubas wichtigster Beitrag für die Welt darin besteht, den lebendigen Beweis dafür zu liefern, dass es möglich ist, Armut, Krankheiten und  Analphabetismus in einem Land zu besiegen, das mit allem dreien mehr als vertraut war. Das ist ein ziemlich großer Nutzen. Und  die Tatsache, dass es angesichts anhaltender Feindschaft eines zwanghaft besessenen Nachbarn erreicht wurde, macht alles um so erstaunlicher.“

Brian Wilson, ehemaliger britischer

Außenminister, am 23. März 2003 in

The Guardian“

 

 

 

 

Wenn du Bacardi-Rum kaufst, solltest du wissen, dass es kein kubanischer Rum ist. Du weißt nicht, wo er produziert wurde. Du gibst dein Geld und finanzierst so die Blockade gegen Kuba.

Hintergründe dazu findest du in dem Buch: „Barcadi. Der verdeckte Krieg“ von

Hernando Calvo Ospina